Monatsarchiv: Oktober 2014

NATO-Kriegspropaganda feuert aus allen Rohren: Lügen und Desinformation

Die Propagandaschau

„Putins Bomber lösen NATO-Alarm aus!“
„Zum Glück wurden sie von der NATO rechtzeitig abgefangen.“

Putins Bomber BildSo oder ähnlich tönen die gleichgeschalteten Propagandasirenen der NATO seit Mittwoch. PS-Leser Zensursula hat eine Auswahl der alarmistischen Links gesammelt und als Kommentar gemeldet. Die dahinter liegenden Fakten sind allerdings banal und begründen in keiner Weise den medialen Ballyhoo: Russische Militärflugzeuge fliegen durch internationalen Luftraum – wie eh und je. Den konstruierten Aufhänger, den die NATO benutzt, um aus dieser Nicht-Stroy einen Großalarm zu machen, ist, dass es seit einiger Zeit angeblich mehr Flüge dieser Art gibt und dass Russland bei der NATO zuvor nicht um Erlaubnis fragt.

Dieses leicht durchschaubare Propagandamanöver stammt aus der gleichen Kampagne, die uns schon ein angebliches russisches U-Boot vor Stockholm einreden wollte. Das Ziel ist klar: Russland soll mit aller Gewalt als Feindbild in die Köpfe der Bürger getrichtert werden. Die Alarmrotte in den öffentlich-rechtlichen Sendern machen bei diesem…

Ursprünglichen Post anzeigen 929 weitere Wörter

Advertisements

Gute Wahl, böse Wahl – Wie sich ARD und ZDF ihre Propagandawelt zurechtlügen

Die Propagandaschau

ardzdfIm März und im Mai diesen Jahres haben wir an dieser Stelle darüber berichtet, wie ARD und ZDF die Unabhängigkeitsreferenden auf der Krim und in der Ostukraine mit gezielter Propaganda delegitimieren wollten.

Soldaten im Wahllokal, gläserne Wahlurnen und ungefaltete Wahlbögen wurden bei beiden Referenden zum Anlaß genommen, die Legitimität der Wahlen in Bausch und Bogen in Abrede zu stellen.

tagesschau_11.5.referendumTagesschau.de: “ Die Wahllokale heute werden von Bewaffneten bewacht. Zwar gibt es Wahlkabinen, in denen der Stimmzettel geheim angekreuzt werden kann – die Wahlurne aber, in der der Zettel landet, ist durchsichtig.“ (11.5.2014)

tagesthemen16.3.krimwahlStephan Stuchlik ARD Tagesthemen: „Vor dem Fenster ziehen Panzer russischer Bauweise vorbei. So etwas dürfte es eigentlich bei einer Wahl nicht geben.“ (17.3.2014) [Tatsächlich steht der Panzer irgendwo und Stuchlik fährt dran vorbei.] (myvideo)

Bild anklicken um Video zu starten (ab 2:20min)Christiane Hoffmann ZDF-Studio Moskau:„Von geheimer Wahl kann keine Rede sein. Die Wahlzettel ohne Umschläge für jedermann einsehbar. Auch von Druck…

Ursprünglichen Post anzeigen 343 weitere Wörter


„Ist der Pazifismus am Ende?“ fragt der Kriegstreiber WDR

Die Propagandaschau

Heute 9:20 Uhr WDR5wdr5

Tagesgespräch – IS:
Ist der Pazifismus am Ende?

Das ist schon wirklich unverfroren! Seit Jahren bereiten die transatlantisch gleichgeschalteten deutschen Staatssender jeden noch so wahnsinnigen Krieg des Westens durch einseitige Hetze und Desinformation vor. Ob das der Einmarsch in Afghanistan, in den Irak, die Bombardierung Libyens, der Krieg in Syrien oder der Ukraine war: Immer hetzen ARD-Sender an vorderster Front gegen vermeintliche Feinde und für militärische Eingriffe der USA und ihrer willigen Vasallen. Die Folgen sind Millionen Tote, Versehrte, Traumatisierte und Vertriebene und furchtbare Bürgerkriege in zerstörten Regionen.

Und weil es den Kriegshetzern noch nicht reicht, weil sie ihre eigene Verantwortung an den Verbrechen leugnen, fragen sie auch noch ganz ungeniert, ob der „Pazifismus am Ende“ sei. So viel Chuzpe ist unfassbar!

wdr5_pazifismus1Bis 11.00 Uhr kann noch auf der WDR5-Seite des Tagesgesprächs kommentiert werden. Es ist zu hoffen, dass auch während der Sendung Anrufer…

Ursprünglichen Post anzeigen 22 weitere Wörter


WDR5: Eine Propagandalüge über russische Soldaten in der Ukraine jagt die nächste

Die Propagandaschau

wdr5Am letzten Freitag haben wir hier die Propagandalügen des WDR5-Tagesgesprächs thematisiert und einen Tag später aufgedeckt, dass das als aktuelles Foto aus der Ukraine ausgegebene Bild russischer Panzer bereits mehrere Jahre alt ist und vermutlich ein russisches Manöver im Kaukasus darstellt.

Der WDR hat mittlerweile das Foto durch ein aktuelleres ersetzt und behauptet erneut, dieses zeige „russische Soldaten in der Ukraine“:

wdr5_tagesgespräch_foto_neu

perevalnoyeTatsächlich stammt das neue Bild einer Serie von Fotos über die Krim-Krise im März dieses Jahres, namentlich aus Perevalnoye, wie auf der Webseite der Fotoagentur ersichtlich ist.

Das Bild ist also weder aktuell, noch ist klar, ob es sich um einen russischen Soldaten handelt, oder doch um einen Angehörigen der sogenannten Selbstverteidigungskräfte. Nicht einmal, dass das Bild in der Ukraine aufgenommen wurde kann rechtmäßig behaupten werden, da das Bild vom 21.3.2014 stammt – drei Tage nach dem Referendum über die Unabhängigkeit der Krim und genau von…

Ursprünglichen Post anzeigen 48 weitere Wörter


WDR benutzt nach wie vor mehrere Jahre altes Manöverfoto um Kriegshetze zu betreiben

Die Propagandaschau

Bereits zwei Mal mussten wir hier berichten, dass der WDR ein mehrere Jahre altes Foto, das vermutlich von einem Manöver im Kaukasus stammt, benutzt, um damit seine aktuellen Kriegslügen und -hetze gegen Russland zu visualisieren. Auch der tagesspiegel hatte über diese Manipulation des WDR berichtet.

wdr5_tagesgespräch_29.8Letzten Freitag thematisierten wir hier das so suggestive, wie falsche Bild, das auf der Webseite des Tagesgesprächs verwendet wurde. Der WDR reagierte eine Weile später, entschuldigte sich und tauschte das Bild gegen ein ebenso unpassendes, mehrere Monate altes Foto von der Krim aus.

wdr5_tagesgespräch_foto_neuAuch das wurde mittlerweile wieder ausgetauscht und durch ein Foto des WDR-„Experten“ Hermann Krause ersetzt. Der verbreitete in eben jenem Tagesgespräch u.a. die Lüge, das vorwiegend aus Rechtsextremisten, Faschisten und Nazis bestehende Bataillon „Asow“ würde auf Seiten der Separatisten kämpfen. Krauses Foto steht also beispielhaft für die Lügen und Manipulationen des Staatssenders und visualisiert damit die richtige Botschaft an…

Ursprünglichen Post anzeigen 77 weitere Wörter


Neue WDR-Lügen: Russland zieht Truppen aus „Kampfgebiet“ ab

Die Propagandaschau

wdrSamstag verkündete Russland den Abzug von 17.600 Soldaten, die an der Grenze zur Ukraine in der Region Rostow zu Übungen – und vermutlich auch als Warnung an Kiew – stationiert waren.

Aus diesem Entspannungssignal macht der WDR einen Rückzug aus dem Kampfgebiet, der Forderungen aus dem Westen nachkomme.

wdr_russen_kampfgebietRespekt! Das ist wohl gleich eine doppelte Lüge in nur einem Satz. Erstens hat Russland keine Truppen aus dem Kampfgebiet abgezogen, sondern aus dem Grenzgebiet. Und zweitens gibt es sicherlich keine russische Quelle, die den Blödsinn, „damit sei man einer Aufforderung aus dem Westen gefolgt„, in die Welt gesetzt hat.

RIA NOVOSTI meldete:

Nach Übungen im Gebiet Rostow kehren die russischen Truppen in ihre Standorte zurück. Präsident Wladimir Putin beauftragte Verteidigungsminister Sergej Schoigu, mit dem Rückzug zu beginnen. Laut Putins Sprecher Dmitri Peskow sollen 17.600 Soldaten in die Kasernen zurückkehren.

Schoigu habe am Samstag bei einem…

Ursprünglichen Post anzeigen 263 weitere Wörter


FAZ geht juristisch gegen Nachfragen zum Ulfkotte-Buch vor

Die Propagandaschau

faz_kopf1Gestern berichteten wir hier über einen Anruf des niederländischen Journalisten Micha Kat bei der FAZ. Er wollte nichts anderes, als ein Statement der FAZ zu den Inhalten des Buches „Gekaufte Journalisten“ von Udo Ulfkotte.

ulfkotte_gekaufte_journalistenDie FAZ verweigerte jeden Kommentar. Ein Vorgang, der angesichts der vernichtenden Geschichten, die Ulfkotte als ehemaliger Journalist, der 17 Jahre bei der FAZ arbeitete, erzählen konnte, schier unglaublich ist. Es ist nichts anderes, als ein indirekter Beweis für die Wahrhaftigkeit von Ulfkottes tiefen Einblicken in die Funktionsweise der transatlantischen Propaganda.

Ganz anders, als auf das Buch selbst, reagierte die FAZ blitzschnell auf die Veröffentlichung des Anrufs auf youtube, schaltete einen Hamburger Anwalt ein, und Verbot mmnews.de, weiterhin auf den Anruf zu verlinken. Im Rechtsstaat Deutschland drohen offensichtlich bis zu 3 Jahre Knast, für die zwar angekündigte, aber nicht ausdrücklich genehmigte Veröffentlichung eines Telefonats mit einem deutschen Zeitungsverlag.

Micha Kat legte indes nach und…

Ursprünglichen Post anzeigen 209 weitere Wörter